Eine runde Sache

Mit der Eröffnung des „cafe andrerseits“ in Dingolfing steht unseren Koch- und Genussaktivitäten ein neuer attraktiver Raum zur Verfügung. Am 5.12. war Generalprobe. Und das lief so:
In Absprache mit dem Vereinsvorstand wurde ein „offener Kochabend“ auf facebook und in der Lokalpresse angekündigt. Die Räumlichkeiten sind begrenzt, deswegen war eine Anmeldung Voraussetzung.
Als Thema wählten wir eine nicht zu komplizierte Speisenfolge, die aber gerade deswegen gut zu Slow Food passt: „Alles rund: Knödel“. Knödel sind äußerst vielseitig, eine hervorragende Resteverwertung und sie zum Thema zu wählen, heißt auch – ganz in unserem Sinne – dem Fleisch eine Nebenrolle zuzuordnen.
Es war spannend, wer sich anmeldet und schön war es auch zu merken, dass sich schnell ein guter Draht zwischen allen Teilnehmern entwickelte. Wir waren 14 Personen, darunter zwei Vertreter des Vereins andrerseits. Die Küche ist klein, aber so geschickt eingerichtet, dass ein Dutzend Personen gut arbeitsteilig arbeiten kann. Unter der erfahrenen Anleitung von Ursi Anneser waren die Arbeitsbereich klar abgegrenzt und das Timing passte. Und das brachten wir in drei Gängen auf den Tisch:
Kaspressknödel mit Weißkrautsalat
Duett von Knödeln (Spinatknödel und Kürbisknödel) in Nussbutter
Topfenknödel mit Marillenkompott, Zwetschgenkompott und Brösel
Wein vom nahegelegenen Thürnthenninger Weinberg und selbstgebrautes Märzenbier  stießen bei den Teilnehmern auf besonderes  Interesse.

 

Wie gehts weiter: Der nächste offene Kochabend wird Ende Januar sein. Im März wird er ausschließlich Slow-Food Mitgliedern vorbehalten bleiben.